Kaffeefahrt nach Bad Dürrheim

Kaffeefahrt nach Bad Dürrheim

Zu einer Kaffeefahrt nach Bad Dürrheim starteten wir am letzten Donnerstag bei merklich kühleren Temperaturen, aber schönem und angenehmen Radlerwetter.

Mit 10 Telnehmern ging es um 14 Uhr los zu einem Rundkurs über Obereschach, Nordstetten, Zollhaus nach Bad Dürrheim. wir waren überrascht über das rege Treiben im Zentrum des Kurortes und fanden noch ein Plätzchen im Aussenbereich vor dem Kurpark Cafe Röber.

Bei Kaffee und Kuchen, sowie diversen Eisspezialitäten genossen wir das Flair dieser Baar Metropole.

Auf dem Rückweg ging es dann über Marbach quer durch Villingen Richtung Obereschach wieder nach Hause.

Immerhin 42 Km im Vergleich zur Hegautour eine leichte Spazierfahrt und das war es dann auch.

Bis bald wieder

Euer Heinz

Durch das Hügelland des Hegau

Durch das Hügelland des Hegau

Mit den E-Bikes durch das Hügelland des Hegau.

Die kegelförmigen Relikte vulkanischer Tätigkeit mit ihren eigentümlichen Namen. Wie Hohenkrähen, Hohenhewen, Hohenstoffeln, Hohentwiel, und Mägdeberg waren die herausragenden Kennzeichen einer Radtour am 26.08.2018.

Durch das Hügelland des Hegau.

Die Anreise der 11 Teilnehmer der Radlergruppe Erdmannsweiler erfolgte mit dem PKW über die A 81 bis zum P & R – Platz bei Engen.
Von dort begann die Berg- und Talfahrt durch das Hügelland des Hegau.

Es ist keine Übertreibung, wenn das bizarr geprägte Hügelland mit einem toskanisch anmutenden Landschaftsbild verglichen wird.

Dazu passte das strahlende Sonnenlicht, das den südlichen Flair besonders hervorhob. Auch wenn die Teilnehmer auf dem „Alten Postweg“ in 800 m Höhe ihre Windjacke benötigten, so wurden sie doch durch die prächtigen Ausblicke bis hin zum Bodensee belohnt.

Durch das Hügelland des Hegau

Bei den zahlreichen Berg- und Talfahrten

mit einer Länge von 51 km und 735 Höhenmetern zeigte sich der Vorteil der E-Bikes, denn ohne elektrische Unterstützung wäre die als „schwer“ eingestufte Tour nur mit sehr viel Muskelkraft und Schieben an den besonders steilen Anstiegen zu bewältigen gewesen.

Durch das Hügelland des Hegau

Gab es unterwegs immer wieder interessante Haltepunkte, von denen aus kleinere Exkursionen zu Fuß unternommen wurden. Dazu zählte vor allem die
Altstadt von Tengen mit der Burgruine und den schönen Fachwerkhäusern

Durch das Hügelland des Hegau

Die Mühlbachschlucht mit dem 15 m hohen Wasserfall. Die Burgruine Mägdeberg auf dem nach allen Seiten steil abfallenden Felskegel.

Durch das Hügelland des Hegau

Der Eiszeitpark mit dem Petersfels bei Engen, in dessen Höhle das Leben von Rentierjägern vor 14.000 Jahren nachgewiesen wurde.
Obwohl die stellenweise grob geschotterte Piste den Radfahrern einiges Geschick abverlangte, erreichten alle 11 Teilnehmer nach 6,5 Stunden ohne Blessuren den Ausgangspunkt.

Heinz-Jürgen Walter

 

Die Idee für diese Tour stammte aus einer Freizeitkarte unserer Tageszeitung. Eine Erkundungsfahrt mit dem Motorrad welche ich im Mai vornahm war unumgänglich. Die wichtigen Abzweigpunkte vor allem in den Ortschaften konnte man so nicht  verfehlen.

Den Einkehrschwung machten wir in einem Rustikalen Lokal in Oberbaldingen, welches für regionale und selbstgemachte Produkte weithin bekannt ist.

Es naht der Herbst und wir backen wieder kleinere Brötchen mit kleineren Touren in gewohnter Umgebung, aber auch die sind immer wieder Reizvoll.

Bis dann bei schönem Radlerwetter

Euer Heinz.

 

Schwarzwaldidylle

Schwarzwaldidylle

Schwarzwaldidylle pur erlebten wir bei dieser Radtour.

Zum Ursprung der Gutach

Kräftig in die Pedalen steigen mussten wir bei der Heutigen Radtour. Die uns nach Königsfeld, übers Engele bei Peterzell auf den Radweg nach St Georgen führt. Weiter des Weges über Sommerau hoch zur Andachtsstätte Nockenkreuz, hier fiel 1945 der letzte Soldat kurz vor Ende des Krieges.

Auf dem Höhenweg Richtung Hirzwald wurden wir immer wieder durch weite Blicke über Wälder und Täler in allen Richtungen belohnt.

Hier am Hirzbauernhof entspringt die Brigach ein Quellfluss der Donau

Auf der Landstraße nach Schönwald bogen wir links ab und kamen ein Stück des Weges durch hohe Tannenwälder zu einer Kapelle in schönster Natur.

Eine Schwarzwaldidylle in unmittelbarer Nähe zur Gutachquelle

Schwarzwaldidylle

Diese lud uns ein neben der Hubertuskapelle unser Vesper einzunehmen.

Schwarzwaldidylle

Der Blick auf Höfe mit weidenden Kühen lässt hier erahnen wie wichtig es ist im Schwarzwald  trotz wiedrigen Verhältnisse die Landwirtschaft zu fördern und erhalten.

Schwarzwaldidylle

Die Gutach entspringt hier um schlängelnd ins Tal, gespeist durch zahlreiche Nebenquellen und Bäche unterhalb von Schönwald vorbei schließlich in Triberg als Deutschlands höchste Wasserfälle hinunterzustürzen.
Ein Naturschauspiel ganz besonderer Art.

Vorbei an einsamen Schwarzwaldhöfen, welche liebevoll gepflegt und geschmückt mit Blumen an Gebäuden und alten Gerätschaften in unmittelbarer Umgebung des Hofes zeugen von Familiärer Verbundenheit und Liebe zur Heimat des Schwarzwaldes.

Auch ein Zeltlagerplatz auf einer großen Lichtung im Stöcklewald wird von Jugendlichen gerne angenommen um in der Schwarzwaldidylle zu feiern.

Der Stöcklewaldturm auf 1069 Metern gelegen.

Schließlich kamen wir auf unbefestigten Wegen, wo wir zahlreichen Wanderen begegneten dort an.
Unter vielen Gästen und Wanderern ließen wir uns im Aussenbereich nieder. Um besorgt dem fernen Grollen eines heranziehenden Gewitters zu lauschen.
Ein paar unentwegte ließen es sich nicht nehmen um im Turm die 127 Stufen zur Plattform zu erklimmen. Und siehe da blauer Himmel gen Westen.
Aber Richtung Erdmannsweiler gen Osten schwarz der Regen war gut man brauchte wieder mal nicht gießen.

Entlang der Landstraße in frischerer Luft bogen wir links ab den Stockwald hinunter im Groppertal am Steinbruch hoch nach Mönchweiler.
Der Himmel ließ es zu, dass wir unseren Einkehrschwung im Aussenbereich bei Claudia (Cafe Art) genießen konnten.

Auf regennassen Wegen bewältigten wir die restlichen 3 Km nach Hause ohne Regen und trocken angekommen, die Ursel wollte es nicht glauben.

Am Sonntag steht unsere Hegautour an, wird sicher schön werden.

Bis dann Euer Heinz.

Zur Donauquelle

Zur Donauquelle

Zur Donauquelle führt uns die Heutige Radtour.

Brigach und Breg bringen die Donau zu weg.

Besagt der Volksmund und genau diese beiden Quellflüsse haben wir ein Stück bis und vom Zusammenfluss der Donau begleitet.
Bei schönem Wetter und blauem Himmel sind wir hier in Erdmannsweiler frohen Mutes gestartet.

Über Neuhausen, Obereschach, durch Villingen kamen wir am Ausgang der Stadt zum ersten mal mit der Brigach in Kontakt.

Entlang des Flüsschens wo der Radweg uns durch eine Reizvolle Landschaft vorbei an saftigen Weiden mit glücklichen Kühen und Bauernhöfen führt.
Trotz der Trockenheit ist im Tal der Brigach genügend Grundwasser vorhanden um die Natur in saftigem Grün erscheinen zu lassen.  Klengen, Beckhofen, Grüningen und Aufen sind weitere Ortschshaften welche uns entlang der Brigach begleiten.

Zur Donauquelle

Die Ortschaft Aufen

Zur Donauquelle in Donaueschingen!

Durch die Stadt vorbei am Bahnhof gelangen wir neben der Stadtkirche „Sankt Johann“ und Schloss gelegen zur Donauquelle.
Eine kunstvoll gefasste Karstquelle, welche unterirdisch in die Brigach mündet um sich weiter östlich mit der Breg zur Donau zu verbinden.

Zur Donauquelle

Die Donauquelle

Die Stadtkirche mit ihren Doppeltürmen prägen das Stadtbild.

Zur Donauquelle
Einen Besuch im inneren ließen wir uns nicht entgehen und waren beeindruckt.

Im weitläufigen Stadtpark fanden wir ein schattiges Plätzchen an einem Weiher um beim vergnügten Spiel der Gänse und Enten unser Vesper munden zu lassen.

Entlang der Breg

Entlang des Flüsschens Breg nach Hüfingen ein Ort den wir aus Sicht der Rad- und Wanderwege die hier aus allen Richtungen zusammenlaufen so nicht kannten und uns recht idyllisch und liebevoll erscheint.
Vorbei an der Römischen Badruine eine weitere Attraktion des Städtchens führt uns der Weg durch ein schattiges Waldstück oberhalb der Breg nach Bräunlingen.

Zur Donauquelle

Bräunlingen mit Stadttor

Das reizvolle Zähringerstädtchen mit Stadtmauer und Historischem Stadttor kann man auf  Radwegen von Fernstrecken erreichen.
Wir ließen es uns bei Kaffe und leckerem Kuchen unter einem großen Sonnenschirm vor den Zähringerstuben gut gehen.

Weiter ging es auf gemütlichen Radwegen vom Randgebiet des Schwarzwaldes in die Baar vorbei an Bruggen, durch Wolterdingen hinaus in Feld und Flur vorbei an Weihern und Natur pur.
Tannheim, Pfaffenweiler nach Villingen und vertrautem Weg zurück nach Erdmannsweiler.
Einkehrschwung beim Gasthaus Sonne in der Abendsonne ließen wir den schönen Tag ausklingen.

Eine bequeme Radtour mit wenig Steigungen aber immerhin fast 70 Km.
Die nächste Strecke ist nicht so lang, aber dafür wesentlich mehr Höhenmeter,
In freudiger Erwartung

Euer Heinz

Im Grenzgebiet zur Schweiz

Im Grenzgebiet zur Schweiz

Im Grenzgebiet zur Schweiz führt uns diese Radtour mit schönen Eindrücken und Erlebnissen. Zwischen Wutachschlucht – Randen in die nahe Schweiz.

Ausgangspunkt ist Achdorf bei Blumberg. Mit kurzem Besuch im Tibethaus am Ausgang des Ortes. Wo ein Wanderfreund in seiner alten Scheune Informationen, Getränke und kleine Verpflegung im Kühlschrank gegen eine Spende zur Verfügung stellt. Das so finde ich ist eine tolle Idee.

Auf dem Wellblechsträßle, genannt weil es in Wellblechform rauf und runter geht kamen wir nach kurzem Anstieg hinauf zum Wanderparkplatz bei den Wutachflühen.

Im Grenzgebiet zur Schweiz

Dort ist ein möglicher Ausgangspunkt zur Wanderung in die Wutachflühen.

Hier gibt es zu Beginn einen tiefen Blick in die Wutachschlucht. Eine Schlucht mit steilen Felstürmen, alten knorrigen Bäumen, welche sich mit ihren starken Wurzeln an steilen Abhängen festkrallen.  Dort hielten wir uns bei einer kurzen Rast auf, um auf der Weiterfahrt die Ortschaft Fützen zu erreichen.

Im Grenzgebiet zur Schweiz ging es am Randen vorbei.

Wo auf einer Kuppe ein toller Blick über die Landschaft zurück nach Deutschland und über das Randengebiet bis hinüber in die Schweiz möglich ist.
Und so ging es anschließend ein ganzes Stück mit mäßiger Abfahrt über die Grenze mit Eindrücken einer anderen Kultur und Lebensweise in die Ortschaft Beggingen, wo wir ein schattiges Plätzchen unter einer großen Linde fanden um unser Vesper auszupacken und uns zu stärken.
Bei sommerlichen Temperaturen um die 35 Grad kamen wir auf Radwegen an Schweizer Höfen, Fluren und Feldern vorbei durch die Ortschaft Schleitheim.

Im Grenzgebiet zur Schweiz

Auffällig hier das breite Bachbett gescmückt mit schönen Geranienkästen.
Ausgangs des Ortes war auch schon in der Ferne das Schloss von Stühlingen zu sehen.
Hier kamen wir wieder auf Deutsches Gebiet, um entlang der Wutach  die Ortschaft Grimmelshofen zu erreichen.

Die Sauschwänzlebahn

Weit oben von Grimmelshofen liegt der gleichnamige alte Bahnhof.
Wo in unmittelbarer Nähe der Weg uns über die Gleise führt.

Im Grenzgebiet zur Schweiz
Aber zu unserer Enttäuschung kam gerade kein Dampfzug und war auch nicht in der Ferne zu hören. Nichts desto Trotz ging es weiter und wir kamen immer wieder mit der Strecke dieser Historischen Bahnlinie in Berührung, welche von Blumberg nach Weizen Touristen durch Tunnels, über Viadukte in reizvoller Landschaft am Rande der Wutachschlucht hin und herfährt.

Bald kamen wir wieder in Achdorf unserem Ausgangspunkt an. Wo uns im schönen Garten unter Bäumen und großem Schirm im legendären

Im Grenzgebiet zur Schweiz

Landgasthaus Scheffellinde der Einkehrschwung bei Speis und Trank gefiel.

Seid gegrüßt und bleibt Neugierig bis zur nächsten Tour

Euer Heinz

Auf dem Neckarradweg

Auf dem Neckarradweg

Diesmal sind wir auf der anderen Seite des Schwarzwald unterwegs. Ein relativ kurzes Stück auf dem Neckarradweg. Welcher sich von Schwenningen bis Mannheim über 420 Km hinzieht. Dabei in mehreren Tagesetappen erkundet werden kann. Sicher ein Reizvolles Erlebnis.

Wir nahmen uns vor von Epfendorf aus startend eine kleine Tagestour entlang des Neckars bis Fischingen, um  auf einem schönen schattigen Radweg zum Wasserschloss Glatt zu gelangen.

Das Wasserschloss Glatt

schön malerisch an einem kleinen Flüsschen der Glatt im östlichen Teil des Schwazwald gelegen lädt auf den erste Blick mit seinem tollen Cafe erst ein mal zum Genießen ein.
Denn das Angebot an Kuchen und Torten ist reichlich nicht nur die Auswahl, sondern die großen Portionen beeindrucken auch im Geschmack.

Im innern des Schlosses kann man im Königlichen Ambiente mit Antiken Möbeln seine Feste, Familienfeiern etc. buchen und sich bedienen lassen.

Mit mehreren Museumsabteiungen auf weitläufigem Areal und Etagen kann man ein Bauernmuseum in der Zehntscheuer.
Das Adelsmuseum, sowie das Schlossmuseum mit beeindruckenden Figuren, Möbelinventar und Gerätschaften bestaunen.

Zurück auf dem Neckarradweg

Nach ausgiebiger Verweildauer machen wir uns  bei gefühlten 35 Grad auf den Rückweg. Fast auf gleicher Route. Bei den sommerlichen Temperaturen wollen wir keine großen Steigungen bewältigen. Denn die Perspektive ist in umgekehrter Richtung schon mal ganz anders.

Im Städtchen Sulz am Neckar machten wir im Schatten großer Bäume eine Pause. Um auch den Durst zu löschen. Weiter des Weges kam Aistaig. Wo wir auf der Hinfahrt unsere Mittagsrast einlegten.
Oberndorf am Necker, Altoberndorf und zurück nach Epfendorf.
Am Sportplatz wo unsere Autos standen um uns und unsere Ebyks im Huckepack wieder aufnahmen und nach Hause brachten.

Einkehrschwung war dann in Erdmannsweiler im Gasthaus Sonne. Dort ließen wir unsere Tour nochmal Revue passieren. Dabei die weiteren Touren in den nächsten Wochen besprachen, denn dann geht es in eine ganz andere Richtung.

Bis dann wieder

Euer Heinz

Radeln im Schwarzwald

Radeln im Schwarzwald

Radeln im Schwarzwald in steilem Gelände weit ab vom Verkehr.

Hallo, liebe Besucher unserer Seite,

Heute ein allgemein gefasstes Thema das Radeln im Schwarzwald. Es ist nicht immer leicht und einfach gewisse Steigungen und Höhenmeter zu überwinden.
Die Überlegung war ja immer wenn wir hier runterfahren müssen wir logischerweise an anderer Stelle wieder hoch, das kostet Kraft und Mühe.
So ist es im Schwarzwald nun mal. Mit den Ebykes, die wir ja mittlerweile alle haben ist das kein Problem mehr. Und trotzdem kamen wir an Steigungen, die uns alles abverlangt haben.

Die Frage ist dann immer reicht die Akkuladung bis nach Hause.

Die Antwort, was muten wir uns zu. Dazu zählt die Wegstrecke in Km und welche Steigungen sind zu bewältigen.
Bei unseren Donnerstags Touren planen wir von 14 bis 17 oder 18 Uhr 30 bis 40 Km ein. Das reicht immer.
Anders bei Tagestouren z.B: Start um 10 Uhr ab Königsfeld – Hardt, steil bergab nach Schramberg, gemächlich runter in reizvoller Landschaft nach Schiltach – Wolfach.

Radeln im Schwarzwald

Schiltach mit seinen schönen Fachwerkhäusern.

Das Gelbachtal hinauf bis zum Bühlhof, dem Bauerngarten von Frau Rauber. Zurück über Wolfach, Hausach nach Hornberg.
Dort in den Zug die schöne Schwarzwaldbahn hinauf nach St Georgen und auf bekannten Wegen zurück nach Königsfeld. Das waren 80 Km und die Leistungsgrenze unserer Akkus war erreicht, denn sie blinkten noch auf dem letzten Punkt. Alle 12 Radler kamen ohne Mühen zurück.

Auf Erkundungs Tour Radeln im Schwarzwald.

Radeln im Schwarzwald

Der Fallerhof aus der bekannten Fernsehserie

Man braucht nicht weit  mit dem Auto zu fahren, die Ebyks auf Fahrradträger im Huckepack dabei um noch unbekannte Gegenden im Schwarzwald zu erkunden. Allerdings dann schon steiler Bergauf und Bergab.
Der Reiz von alten Höfen, Mühlen, Sägewerken und Gasthöfen in Tälern, Schluchten und Anhöhen werden auch auf kürzeren Strecken von 15 bis 20 Km mit mehreren Stopps erstrampelt um die schöne Gegend zu genießen.

Radeln im Schwarzwald

Der Balzer Herrgott

Eine Weidbuche hat die steinerne Gottesfigur im laufe von Jahrzehten völlig umschlossen. Um den Kopf als Touristenattraktion sichtbarzu halten wird sie immer wieder künstlich freigeschnitten.

Bis zum nächsten mal wieder auf Tour

Euer Heinz

Radtour zum Eckhof bei Rottweil

Radtour zum Eckhof bei Rottweil

Radtour zum Eckhof bei Rottweil

Hallo liebe Seniorenradler und Besucher unserer Seiten!

Heute ist wieder ideales Radlerwetter bei 20 Grad, sanfte Briese aus West mit einzelnen Wolken und unsere Radtour zum Eckhof bei Rottweil ging los:
Wie immer beim Gasthaus Sonne in Erdmannsweiler  über Burgberg Richtung Weiler bis zum Mittelbach. Dort durch den Wald mit leichtem Pilzduft in der Nase. (Aber zum Pilzesuchen hatten wir keine Zeit) Über die Schramberger Straße auf geteerten Feldwegen an den Solaranlagen vorbei müdeten wir in den Römerweg in Sinkingen.
Auf dem Taubenmarktgelände beim Gasthaus Kreuz ging es geradeaus in den Römerweg nach 500 Meter dann links runter in das schöne Teufental nach Horgen.

Radtour zum Eckhof bei Rottweil
Eine Heiligengruft am Weg nach Horgen

Radtour zum Eckhof bei Rottweil

In Horgen die alte Hausener Straße 1 Km hoch, welche sehr steil für Senioren nur mit EBykes zu bewältigen ist. Oben angekommen erst mal verschnaufen. Die Anstrengung wird belohnt mit herrlichem Blick auf der Höhe über die Landschaft hinüber zur Schwäbischen Alb.

Radtour zum Eckhof bei Horgen

Unterwegs ein Halt an einer kleinen Kapelle welche zu schön ist um einfach vorbei zu fahren.

Bald erreichten wir die Ortschaft Hausen ob Rottweil. Hindurch mit sicherem Gefühl ging es hinaus auf der Rotensteiner Straße wieder in die schöne Landschaft.  Weiter vorne links  ab mit leichtem Gefälle durch den Wald. In der freie Natur steht das Natur-Gasthaus Bettlinsbad wo wir ja bei der Radtour zum Testturm den Einkehrschwung hatten.

Aber unsere Radtour zum Eckhof bei Rottweil ging ja weiter.

Noch 2 Km auf guten Wegen hinunter in das Eschachtal. Ganz abseits und einsam neben einem Tierheim gelegen der Landgasthof Eckhof.
Hier ist für den Verkehr definitiv Ende, aber nicht für uns Radler.

Der Eckhof ist neben den klassische Hausmacherspezialitäten ein geniales Schnitzelrestaurant. Deren normale Portionen mit Beilagen als unschaffbar bezeichnet werden können. Das Angebot an Alufolie scheint hier normal zu sein, denn es reicht noch für den nächsten Tag Also wer das nicht will kann die kleine Portion bestellen.

Radtour zum Eckhof bei Rottweil

Das sind die Portionen im Landgasthof Eckhof, hier waren wir beim Mittagessen an meinem Geburtstag vor 2 Jahren, denn auch wir haben die Hälfte am nächsten Mittag aus dem Kühlschrank kalt genossen und wurden nochmal satt.

Wie schon erwähnt ging es für uns Radler weiter über weniger befestigte Wege gemächlich Bergauf durch den Wald.
Oben wieder in die freie Landschaft, vorbei an Felder Wälder und Wiesen zum Gehöft Wildenstein mit Hofladen.
Dort nach kurze Rast mit Einkauf als kleine Mitbringsel ging es weiter wieder in die schöne Landschaft über die Autobahn bis zum Heiligenhof.
Rechts ab auf der Landstraße hinunter nach Niedereschach. Über den Kreisel Richtung Fischbach, weiter vorne links hinauf durch den Bärwald wieder nach Erdmannsweiler.
Eine wunderschöne Radtour mit bleibenden Erinnerungen.

Bis demnächst wieder

Euer Heinz

Ein Besuch im Bauerngarten

Bauerngarten

Radtour ins Gelbachtal, – ein Besuch im Bauerngarten

Vielleicht hätte es auch einen ähnlichen Bauerngarten in der Nähe gegeben. Aber der Reiz dieses Fleckchens Erde lag darin, dass es durch eine Fernsehsendung berühmt geworden ist und dass der Besuch erst mühsam erarbeitet werden musste.
Obwohl alle 12 Teilnehmer der Radlergruppe Erdmannsweiler mit elektrischer Unterstützung fuhren, galt es, die zahlreichen Höhenmeter hinauf ins obere Gelbachtal zu überwinden. Aber die Anstrengung hat sich gelohnt.

Der Bühlhof mit seinem Bauerngarten

Bauerngarten

Der etwa 600 Jahre alte Bühlhof am Gelbach, einem Seitenarm der Wolfach, und der große Garten waren eine Besonderheit. Die Besitzerin Frau Rauber verstand es, während des Rundgangs die vielen Gemüsesorten, Beerensträucher und Kräuter und deren Nutzen für Mensch und Tier hervorzuheben. Die große Liebe und Hingabe zu dieser Anlage verdeutlichte der Spruch in einer Ecke des Refugiums:

 

Bauerngarten

 

„Der Garten ist der letzte Luxus unserer Tage, denn er erfordert das, was in

unserer Gesellschaft am Kostbarsten geworden ist, nämlich Zeit, Zuwendung und Raum“.

Mein Garten, Dein Garten. Wer ist der beste Gärtner im Südwesten?

Die Rückfahrt verlief über Wolfach, Hausach und Gutach nach Hornberg.

Von dort ging es per Bahn nach St. Georgen. Die restliche Wegstrecke war dann nur noch ein Katzensprung der etwa 8o km langen Tour.

Heinz-Jürgen Walter

Auf der Hinfahrt zum Bühlhof mit seinem Bauerngarten.

fuhren wir über Hardt die Landstraße nach Schramberg hinunter.  Den Liebreiz dieser Fünftäler Stadt im Schwarzwald mit seinen Fuß und Radwegen, sowie die Fußgängerzone der Altstadt weiß man hier zu schätzen.
Weiter auf dem Radweg durch das Tal der Schiltach folgte das Städtchen gleichen Namens.

 

Bauerngarten

 

Schiltach mit seinen bewundernswerten Fachwerk Häusern

 

Hier mündet auch die Schiltach in die Kinzig. Dementsprechend ging es auf dem Kinzig Radweg nicht minder schön zu genießen nach Wolfach.

Dort war Mittagspause angesagt um uns zu stärken.

Bauerngarten

 

Mittagspause im Flößerpark von Wolfach.

Der weitere Erlebnisbericht im Bauerngarten ist weiter oben von unserem Radlerfreund Heinz Jürgen beschrieben.

Bis bald

Euer Heinz

Radtour Maierstal

Radtour Maierstal

 

Die Radtour Maierstal,

zu einer wunderschönen Radtour nach kühlen Regentagen und bei Sonnenschein starteten wir wieder. Heute am Donnerstag um 14 Uhr an unserem Treffpunkt in Erdmannsweiler mit 8 abenteuerlustigen Seniorenradlern.

Hierzu möchte ich bemerken es können jederzeit auch jüngere Personen teilnehmen, welche ein normales Fahrrad,  dazu die nötige Kondition, oder ein Pedelec sprich Ebyke zur verfügung haben. Denn damit sind wir Seniorenradler allesamt ausgerüstet und die Heutige Tour mit ihren Steigungen hatte es in sich 920 Höhenmeter und 44 Kilometer Wegstrecke.

Die letzte Tour zum Testturm Rottweil war etwas leichter 790 Höhenmeter, aber auch 45 Km

Die Anfahrt

ging über Königsfeld durch über das Engele nach Peterzell unter die B33 ein Stück entlang ins Gropprtal. An der Mühle 1, einem Gehöft rechts ab in den Stockwaldtalweg. Ein liebliches Schwarzwaldtal mit einzelnen Gehöften erst leicht, dann stärker ansteigend am imposanten Hotel Rosengarten vorbei auf eine Anhöhe angekommen ging es dann wieder Bergab.

Radtour Maierstal

Der Stockwaldtalweg

Radtour Maierstal

Beginnende Heuernte auf den Schwarzwaldhöfen

Radtour Maierstal

Nahziele

Radtour Maierstal

Das Abseits gelegene Hotel Rosengarten

Radtour Maierstal

Ziegenherde

Ziel Radtour Maierstal

Noch einen Kilometer auf der Landstraße Richtung Unterkirnach und wir haben das Ziel Landgenuss Maierstal, erreicht. Eine Einkehr in einem stillen Schwarzwaldwinkel die sich lohnt.

Radtour Maierstal

Ankunft beim gemütlichen Landgenuss Maierstal mit Gaststube.

Auswahl sebstgemachten Kostbarkeiten von Schwarzwaldhöfen

Gab es an der Theke zum Verzehr oder auch mitnehmen. Wie Schwarzwälder Schinken, Wurstwaren, frisches Bauernbrot feinen Kuchen, Schwarzwälder Kirschtorte und vieles mehr.

Radtour Maierstal

Schön gestaltete Aussenanlage zum verweilen.

Rückfahrt über Unterkirnach

Ein gutes Stück entlang der Landstraße kam Unterkirnach eine Schwarzwaldgemeinde in einem Tal. Gezogen auf lichten Anhöhen und umschlungen von imposanten Wäldern, welche zum Wandern und Radeln ebenso einladen.

Eben durch ein solch langes Waldstück ging es vorbei an der ehemaligen Klosteranlage Maria Tann. Welche durch einen Investor vom Dornröschenschlaf zu einem erstaunlichen Areal mit über 100 Wohneinheiten und öffentlich zugänglichen Parkanlagen erwacht ist.

Weiter des Radweges an der legendären Romäusquelle. Warum viele Menschen dieses Wasser lieben? Es ist kein Heilwasser und auch kein Trinkwasser.
Und trotzdem schwören viele Menschen darauf, was da aus der tiefe zwischen Unterkirnach und Villingen sprudelt, einfach weil es offensichtlich besser schmeckt.
Aber es ist zur Zeit wegen verschmutzung ein Amtlicher Riegel vorgeschoben worden. Nach Jahrzentelangem Genuss.

Am Rande der Stadt Villingen vorbei ging es zurück durch Mönchweiler wieder zu unserem Ausgangspunkt nach Erdmannsweiler zurück mit vielen schönen Eindrücken vom schönen Schwarzwald.

Nächsten Donnerstag wird wieder was großes gestartet, bin mal gespannt,
aber nur bei schönem Wetter.

Bis dann Euer
Heinz